Bühnentänzerin Sigrid Glatz
Bachelor of Arts
Professional Dancers Postgraduate Teaching Certificate from the Royal Academy of Dance

Die Grazerin Sigrid Glatz wurde in dem Wettbewerbsverfahren um die Ausbildungsplätze an der Staatlichen Ballettschule Berlin 2008 als einzige der internationalen Bewerberinnen in ihren Jahrgang aufgenommen. Diese Akademie wurde von der Proskenion Stiftung für Nachwuchs- und Begabtenförderpreise als eine der weltweit führenden Eliteschulen für Ballett und Tanz ausgezeichnet. Das Stipendium erhielt Sigrid unter der Leitung von Gregor Seyffert, der mit dem Preis zum „Weltbesten Tänzer 1997“ ausgezeichnet wurde. Ihre Lehrerin für klassisches Ballett war Kirov- Ballerina. Während dieses Studiums sammelte Sigrid Bühnenerfahrung an der Staatsoper Berlin in den Werken Bolero, Sommernachtstraum und Le Sylphide. 2011 graduierte sie mit dem Bachelor of Arts für klassischen und modernen/contemporary Bühnentanz.


Als sie ihre ersten Engagements erhielt, hatte sie die Auswahl zwischen der Schweizer Juniorcompany und einer Ballettcompany in den USA, die beide ein umfassendes Repertoire an klassischem und modernem Ballett aufweisen. Sie entschied sich für die Karriere in den Vereinigten Staaten und erhielt ein Künstlervisum. Hier performte sie an der Roxey Ballet Company als Solistin in New Jersey/New York. Nach drei Jahren legte sie diesen Vertrag zurück, weil sie an das Grazer Opernhaus engagiert wurde. Hier tanzte sie die Hauptrolle „Velma“  im Ballett von West Side Story und solistische Rollen im Nussknacker vor ausverkauftem Haus. Mit ihrer Rolle der weißen Schachkönigin wurde das Ballett der Oper Graz in der Kritik als Weltklasse bezeichnet. 2017 wurde sie im Rahmen des Klanglichts zum Gesicht des Opernhauses gewählt und erschien mit ihrer eigenen Choreographie auf der Fassade der Oper. Im Musical Ragtime, das mit dem österreichischen Musiktheaterpreis ausgezeichnet wurde, wirkte sie als Solistin mit.

Ihr nächstes Engagement erhielt sie am Mährischen Theater, dem Viersparten-Haus der Vereinigten Bühnen Tschechiens.

Dieses Theater umfasst das größte Ballett-Repertoire Tschechiens und erweiterte Sigrids Repertoire im klassischen und modernen Ballett sowie Contemporary. Hier tanzte sie in den klassischen Meisterwerken wie Schwanensee, Bayadere, Spartakus etc.
2019 kam sie unter die Finalisten im Wettbewerb um die Verträge der Pariser Oper.

Die Prüfungen der paritätischen Kommission Wien schloss sie erfolgreich ab und gehört seit 2017 selbst der Jury an. Im Rahmen der Benefizgala in Wien erschien Sigrid mit ihrer eigenen Choreographie auf der Fassade des Wiener Stephansdoms.

Fortbildungen absolvierte sie an der Bolshoi Academy Moskau, am Broadway, in Paris etc... Beim ÖTR Wettbewerb Wien und Premio Excellent Italien zählte sie zu den Finalisten.
2021 schloss sie die Ausbildung zur international anerkannten Ballettlehrerin- und Pädagogin über die Royal Academy of Dance mit dem Professional Dancer´s Postgraduate Teaching Certificate ab. Seit 2020 unterrichtet sie Ballett am Universitätssportinstitut der Karl Franzens Universität Graz.
Seit 2021 studiert sie „Dance Science“ an der renommierten Universität Bern, um sich in den Bereichen Tanzmedizin, Psychologie und Erziehung weiterzubilden. Dieses Studium wird mit dem Master of Advanced Studies abschließen.

Sigrid hat die Oberstufenabschlussprüfung im Hauptfach Klavier am Konservatorium Graz absolviert.

Repertoire: Schwanensee, Nussknacker, Dornröschen, Spartakus, Kameliendame, La Bayadere, Don Quichotte, Paquita, Carmen, Bolero, Petruschka, Othello, Widerspenstigen Zähmung, West Side Story, Dracula, Orpheus, Karneval der Tiere, Beatles, Queen, Zirkusprinzessin, Ragtime, Trovatore, MarYluz uvm.